Hugo-Tarte mit Holunderblüten und Limette // Buchvorstellung und Rezept

Die Holunderblütenzeit hat begonnen. Bei uns in München wächst der Strauch üppig in allen Parks und oft auch am Straßenrand. Wenn Du Dich ihm näherst, kommt Dir der leckere, süße Geruch schon von weitem in die Nase. Sicherlich bist Du bereits fleißig am Holunderblütensammeln und Sirup oder Gelee einkochen oder hast es noch vor. Das Selbermachen ist aber auch einfach. Du bekommst schnell große Mengen zusammen, sodass Du Dich und Deine Lieben mit Deinen selbst gemachten Köstlichkeiten erfreuen kannst.

Heute zeige ich Dir, wie Du Holunderblütensirup und Co. in einem leckeren Rezept verwendest. Außerdem habe ich ein schönes Buch entdeckt, das ich Dir vorstelle mit raffinierten Rezepten und Fotos komponiert wie ein Gemälde. Los geht es mit der Buchvorstellung!

 

Hugotarte und 50 Regenbogen Tartes

Hugotarte und 50 Regenbogen Tartes

 

Im Buch „Regenbogen Tartes“ geht es ums Backen nach Farben. 50 feine Tartes in 50 verschiedenen Nuancen. Dabei hat sich die Autorin von Farbkarten inspirieren lassen. In 12 herzhaften und 38 süßen Köstlichkeiten betreibt sie Farbenlehre. Die Rezepte sind nach dem Baukastenprinzip geschrieben. Es gibt vier Grundböden, die im Buch variiert und durch weitere Bödenarten ergänzt werden. Die jeweils weißen Komponenten basieren ebenso auf vier Grundrezepten, die im Buch abgewandelt und durch weitere Cremevarianten erweitert werden. Abgerundet mit jeweils einem farbigen Topping ergeben sich schier unendlich viele Kombinationsmöglichkeiten: ideal für Rezeptentwickler und Rezeptentwicklerinnen. Es ist eine Freude durch das Buch zu blättern, die Fotos sind ähnlich kombiniert: immer eine Tarte, immer ein Besteck und immer farblich passende Accessoires. Die Spannung steigt auf jeder Seite wie das Farbthema beim folgenden Rezept umgesetzt wurde. So viele Variationen kann es doch gar nicht geben. Gibt es eben doch!

Die Autorin Emilie Guelpa hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht, zu vielen hat sie die Fotos beigesteuert. „Regenbogen Tartes“ ist ihr erstes ins Deutsche übersetzte Buch. Sie bloggt seit 2008 auf http://www.griottes.fr auf französisch vor allem übers Werkeln in der Küche, den gedeckten Tisch und vieles mehr. „Regenbogen Tartes“ von Emilie Guelpa ist erschienen im frechverlag (20,00 Euro). Leider bereits vergriffen.

Mein Fazit: „Regenbogen Tartes“ ist mehr als ein Kochbuch. Es ist ist ein Inspirationsquelle für jeden Foodie. Wer also gerne Rezepte ausprobiert, variiert, kombiniert und sie auch gekonnt in Szene setzt, kommt an diesem Buch nicht vorbei.

 

Hugotarte

Hugo-Tarte

 

Kleine Hugo-Tarte

Das Tarte-Baukastenprinzip von Emilie Guelpa hat mich zum Experimentieren verleitet. Holunderblütensirup, Limette und Minze kombiniere ich zu einer leckeren Hugo-Tarte.

Die Zutaten reichen für zwei Torten in der Größe 12 mal 16 Zentimeter. Andere Größen und Formen sind jederzeit erlaubt.

Zutaten

für den Boden

  • 3 Blätter Filoteig
  • etwas Butter

für die Creme

  • 100 Milliliter Sahne
  • 125 Gramm Mascarpone
  • 125 Gramm Speisequark
  • 3 Esslöffel Holundersirup oder -gelee
  • 3 bis 4 Teelöffel Sofortgelatine
  • Saft und Zesten einer Limette

für das Topping

  • 2 Limetten
  • Puderzucker
  • Minze zum Dekorieren

Zubereitung

Filoteigblätter in die gewünschte Form und Größe schneiden. Mit Butter bestreichen, übereinanderlegen und bei 160 Grad Celsius (Umluft 140) im Ofen 3 bis 4 Minuten goldbraun backen. Wer keine Möglichkeit hat, Filoteig zu kaufen, macht einfach einen Mürbeteig. Schmeckt genauso gut! (siehe Rezept unten.) Für die Creme Sahne steif schlagen. Mascarpone, Speisequark, Holundersirup oder -gelee sowie Saft und Zesten einer Limette und Sofortgelatine mit dem Rührgerät cremig rühren. Sahne vorsichtig unterheben. Zwei Filoteigblätter übereinander legen, Creme darauf verteilen. Dann das dritte Blatt darauf legen und nochmals Creme darauf verteilen. Zum Schluss Limettenscheiben auf die Torte legen und mit Puderzucker bestäuben. Mit Minze garnieren.

Variante süßer Mürbeteig: 160 Gramm Mehl, 25 Gramm Puderzucker, 50 Gramm kalte Butter in Flocken, eine Prise Meersalz, 1 Ei, 3 Esslöffel Milch schnell vermengen. Für circa 30 Minuten kalt stellen. Ausrollen und bei 180 Grad Celsius 20 Minuten leicht goldbraun backen.

 

Aus dem Buch „Regenbogen Tartes“

Aus dem Buch „Regenbogen Tartes“

 

Wenn Du noch mehr inspirierende Rezepte rund um um den Holunder suchst, wirst Du sicherlich auf meiner Pinterest-Pinnwand fündig.

Liebe Grüße
Sandra

 

P.S.: Teile diesen Beitrag, was bisher auch 10 andere taten:

Kommentare (6)

  • Franzy vom Schlüssel zum Glück

    Ja wie cool!
    Die sehen ja echt aus wie Pantone Farbkarten *kicher*
    komtm auf meine Wunschzettel.. vielleicht bekomm ich da sbuch ja zum Geburtstag 🙂

    Viele liebe Grüße!

    Franzy

    Antworten

    • Sandra

      Liebe Franzy,
      hoffentlich geht Dein Wunsch in Erfüllung.
      Liebe Grüße
      Sandra

      Antworten

  • Rosy | Love Decorations

    Ohhh, allein als ich die Überschrift gelesen habe, war´s um mich geschehen – ich liebe Hugo ♥
    Muss ich mir merken und nächstes Jahr, wenn es wieder zur Jahreszeit unbedingt ausprobieren! ;D

    Liebste Grüße,
    Rosy

    Antworten

    • Sandra

      Hallo Rosy,
      die Hugo-Torte passt wunderbar in den Sommer. Viel Freude beim Nachbacken.
      Liebe Grüße
      Sandra

      Antworten

  • Anna

    Wow, die Hugo-Torte sieht super aus! Bei mir gab es auch letztens erst einen Käsekuchen mit Holunderblütensirup. Ich bin ganz verliebt in diese Kuchen Sirup Kombi 🙂

    Ganz liebe Grüße,
    Anna

    Antworten

    • Sandra

      Liebe Anna,
      vielen Dank! Ich freue mich so, dass Dir die Torte gefällt. Holunderblüten schmecken einfach immer.
      Liebe Grüße
      Sandra

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar