Schokolade selber machen // lecker und vegan

Dies ist ein STATEMENT! Ja, ich gebe es zu. Für Schokolade würde ich (fast) alles tun. Ich liebe sie! Morgens, mittags, abends. Von zartbitter (viel) bis supersüß (gelegentlich auch mal). Gäbe es den deutschen Verband der anonymen Schokoholiker, ich wäre die Vorsitzende. Schokolade macht mich einfach glücklich. Puh, jetzt ist es raus, ich fühle mich erleichtert. Im Beitrag zeige ich Dir, wie Du vegane Schokolade selber machen kannst und mit leckeren Toppings verzieren kannst.

 

Schokolade selber machen ist ein tolles DIY Geschenk für Weihnachten, eine Geschenkidee zum Geburtstag und einfache DIY Geschenkidee zur Hochzeit oder zu jedem anderen Anlass.

Vegane Schokolade selber machen + Geschenkverpackung mit witzigen Sprüchen

 

Als in der letzten Woche bei uns ein Paket eintrudelte, war ich begeistert. Zwei meiner größten Leidenschaften wurden in einem Paket vereint: Schokolade und das Selbermachen. Das zu schaffen, ist schon eine Kunst. Worum geht es genau? Schokoladenherstellung aus fünf Grundzutaten in der heimischen Küche: einfach, vegan, gesund und natürlich lecker.

Einfach, weil alles in einem Paket mitgeliefert wird: hochwertige Grundzutaten, anschauliche Anleitung, Schokoladenform und Cellophantütchen für die Verpackung. Vegan, weil ausschließlich pflanzliche Zutaten verwendet werden. Gesund, weil die grob gemahlenen Kakaobohnen ungeröstet und damit reich an Nährstoffen in die Schokolade kommen und weil Agavensirup verwendet wird statt Industriezucker. Lecker, weil das Kakaopulver aus hochwertigen Kakaosorten hergestellt wird.

So geht’s: 200 Gramm Kakaobutter über dem Wasserbad sanft schmelzen. 90 Gramm gemahlene, ungeröstete Kakaobohnen, 100 Gramm Kakaopulver, 2 Gramm Vanille, kleine Prise Salz (ich habe Himalayasalz verwendet) und 30 bis 100 Gramm Agavensirup (je nach Geschmack) in eine Schüssel geben; geschmolzene Kakaobutter dazu geben und zu einer homogenen Masse verrühren. Anschließend wird die Masse in die Form gegossen, mit den gewünschten Toppings garniert und für mindestens zehn Minuten ins Tiefkühlfach gestellt. Bei der Herstellung habe ich auf zwei Dinge besonders geachtet. Erstens. Die Kakaomasse darf nicht zu stark erhitzt werden. Und zweitens. Kein Wasser (auch kein kleinster Tropfen) darf in die Masse geraten. Beides führt dazu, dass die Schokolade unbrauchbar wird. Wenn man diese beiden Grundregeln beachtet, wird die Herstellung zu einem Kinderspiel.

Bei der Zugabe des Agavensirup habe ich mich auch an der Süße der Toppings orientiert. Am Anfang habe ich nur wenig Süße verwendet und dann die eher süßeren Toppings draufgestreut (Zuckerperlen, Zuckerherzen, Marshmallow, kandierte Minzblätter). Bei der Verarbeitung der restlichen Kakaomasse habe ich mehr Sirup hinzugefügt und gepufftes Quinoa oder Müsli benutzt.

Besonders toll finde ich die flachen Gießformen und die dünne vegane Schokolade, die dabei entsteht. Sie zergeht im Mund und ich entgehe somit der Versuchung sie zu zerbeißen. Die gemahlenen Kakaobohnen erzeugen eine interessante Haptik im Mund. Nach spätestens drei Stückchen ist mein Schokoladenappetit gestillt. Das Phänomen nicht aufhören zu können, habe ich hier noch nicht erlebt.

Aus der Zutatenmenge im Rezept habe ich 18 kleine Tafeln gießen können. Viel zu viel um sie allein zu genießen. Also habe ich eine Umverpackung mit Augenzwinkern entwickelt. Die Toppings kommen dabei besonders gut zur Geltung. Die tollen Tafeln habe ich an Freunde verschenkt. Einfach mal so, ohne besonderen Anlass. Kleine Schokoladen erhalten die Freundschaft!

Hier kommen meine Topping-Ideen mit meiner Verpackung:

Schokolade selber machen und vegane Toppings

gepuffter Quinoa (mein persönlicher Favorit) und Müsli mit gefriergetrockneten Erdbeeren

Schokolade selber machen ist ein tolles DIY Geschenk für Weihnachten, eine Geschenkidee zum Geburtstag und einfache DIY Geschenkidee zur Hochzeit oder zu jedem anderen Anlass.

Schokolade selber machen mit Quinoa und Müsli

 

Schokolade selber machen für Kinder

blaue Zuckerkugeln und rote Zuckerherzen

Schokolade selber machen ist ein tolles DIY Geschenk für Weihnachten, eine Geschenkidee zum Geburtstag und einfache DIY Geschenkidee zur Hochzeit oder zu jedem anderen Anlass.

Schokolade selber machen mit Zuckerperlen und Zuckerherzen

 

Schokolade selber machen mit nicht ganz veganen Toppings

Mini-Marshmallows (es gibt sie auch in der veganen Variante) und kandierte Minzblätter (dafür Eiweiß steif schlagen, Minzblätter damit bestreichen und in feinkörnigem Zucker wälzen, anschließend circa 20 Minuten bei 100 Grad Celsius im Ofen trocknen).

Schokolade selber machen ist ein tolles DIY Geschenk für Weihnachten, eine Geschenkidee zum Geburtstag und einfache DIY Geschenkidee zur Hochzeit oder zu jedem anderen Anlass.

Schokolade selber machen: mit Toppings aus Marshmellow und Minze

 

Die im Set mitgelieferten Aufkleber habe ich für den rückseitigen Verschluss der Schokoladen-Briefchen verwendet. Beim Öffnen offenbart sich Rückseite der Schokolade mit einem detail-verliebten Muster.

Schokolade selber machen ist ein tolles DIY Geschenk für Weihnachten, eine Geschenkidee zum Geburtstag und einfache DIY Geschenkidee zur Hochzeit oder zu jedem anderen Anlass.

Schokolade selber machen: schön verpackt

 

Vorlagen für die Umverpackung gibt es hier, geeignet für Schokoladen in Cellophantütchen in der Größe circa 15 x 6,5 Zentimeter (geschlossen).

Das Schokoladenset gibt es hier.

Im Beitrag habe ich Dir gezeigt, wie Du vegane Schokolade selber machen kannst. Noch mehr leckere Rezepte für Geschenke aus der Küche findest Du auf meiner Pinterest-Pinnwand • Geschenkidee Süßigkeiten und Pralinen •.

 

Liebe Grüße
Sandra

P.S.: Teile diesen Beitrag, was bisher auch 3 andere taten:

Kommentare (6)

  • Franzy vom Schlüssel zum Glück

    Wie shcmeckt deine Schoki denn?
    ich bin immer etwas skeptisch wenn Schokolade so gar keine Milch enthält 🙂

    Ganz viele liebe Grüße

    Franzy

    Antworten

    • Sandra

      Hallo Franzy,
      unsere Gaumen sind auf eine andere Art von Schokolade getrimmt, sehr süß und milchhaltig. Die vegane Schokolade in dieser Rezeptur ist und bleibt eine Zartbittersckokolade. Das soll auch so sein, da sich die vielen guten Antioxidantien im Kakao nicht mit dem Milcheiweiß vertragen und die Gesundheitswirkung leidet. Der Clou ist, dass Du je nach Geschmack mehr oder weniger Süße, also Agavensirup, verwenden kannst. Dadurch verliert die Schokolade an Bitterkeit. Es wird auch empfohlen einen Esslöffel Mandelmus unterzumischen. Ich vermute, es geht auch jedes andere Nussmus wie Chashewnussmus. Ich freue mich, wenn Du mir Deine Erfahrungen aufschreibst, wenn Du es ausprobiert hast.
      Liebe Grüße
      Sandra

      Antworten

  • Katharina

    Wie cool! Habe das bei Dir bei instagram gesehen und musste mir das gleich anschauen! Werde das unbedingt ausprobieren! Danke!!!

    Antworten

    • Sandra

      Liebe Katharina,
      lieben Dank!
      Wenn Du das Schololadenset mit den tollen Formen nimmst, kannst Du die Vorlagen für meine Schokoladenverpackung verwenden. Für andere Anlässe würde ich auch weitere Vorlagen erstellen. Melde Dich einfach. Ich würde auch gerne wissen, wie es bei Dir geworden ist und ob Dir die Schokolade auch geschmeckt hat.
      Liebe Grüße
      Sandra

      Antworten

  • Phine

    wow, die schokolade hört sich toll an und sieht auch wahnsinnig schön und hochwertig aus!
    Toll! 🙂 Besonders die mit Quinoa <3

    Liebe Grüße

    Antworten

    • Sandra

      Liebe Phine,
      gepufftes Quinoa ist mein Lieblingstopping und die Schokolade ist so lecker und vegan so gesund.
      Liebe Grüße
      Sandra

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar